Vertrauen

Vielen Dank. Ich bin mit dieser Seite http://www.geistigegesundheit.blog umgezogen und würde mich freuen, wenn wir dort weiter kommunizieren. LG Gerhard

Geistige Gesundheit

Heute sind Kongresswahlen in Amerika und wir dürfen gespannt sein, für was sich die Menschen entscheiden.

Den Wahlkampf beherrschte vor allem die aggressive Rhetorik des Präsidenten, die inzwischen sogar schon zu Briefbombenattentatsversuchen geführt hat.

Doch dass da ein Zusammenhang bestehen könnte, wird vehement abgelehnt, obwohl es doch sehr naheliegt.

Das steht schon in der Bibel: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“ (Hosea 7)

In Anlehnung daran ist das folgende Gedicht entstanden, das dem Misstrauen allem Fremden gegenüber die Kraft des Vertrauens entgegenstellt, ohne die wir nicht auskommen werden.

Vertrauen

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Armee ade

Der 11.11.18 ist der Tag des Endes des ersten Weltkrieges.

Ganz Europa hat das hundertjährige Jubiläum gefeiert und wären da nicht die schrecklichen 12 Jahre zwischen 1933 und 1945, gäbe es noch mehr zu feiern.

Heute hat Frau Merkel eine europäische Armee angeregt als Garant dafür, dass wir uns in Europa nie mehr bekriegen.

Vor 2 Tagen hat sie aber auch erwähnt, dass es heute weltweit 220 bewaffnete Konflikte gibt.

Viele davon werden mit deutschen Waffen ausgetragen.

Also nur, weil der Krieg ein bisschen weiter weg gezogen ist, ist er doch noch lange nicht verschwunden.

Wenn wir Bündnisse miteinander eingehen, dann am besten kreuz und quer über die ganze Welt, alle mit jedem und jeder mit allen.

Dann können wir allmählich die Militärausgaben abbauen und die kulturellen Beziehungen verstärken.

Denn Kriege werden erst verschwinden, wenn es keine Krieger mehr gibt und allen das Geld zu schade ist, um es in Munition zu verpulvern.

Friedenstag

Vertrauen

Heute sind Kongresswahlen in Amerika und wir dürfen gespannt sein, für was sich die Menschen entscheiden.

Den Wahlkampf beherrschte vor allem die aggressive Rhetorik des Präsidenten, die inzwischen sogar schon zu Briefbombenattentatsversuchen geführt hat.

Doch dass da ein Zusammenhang bestehen könnte, wird vehement abgelehnt, obwohl es doch sehr naheliegt.

Das steht schon in der Bibel: „Wer Wind sät, wird Sturm ernten.“ (Hosea 7)

In Anlehnung daran ist das folgende Gedicht entstanden, das dem Misstrauen allem Fremden gegenüber die Kraft des Vertrauens entgegenstellt, ohne die wir nicht auskommen werden.

Vertrauen

Allerseelen

Während Allerheiligen in 5 Bundesländern noch ein Feiertag ist, steht Allerseelen nur noch wie ein Anhängsel von Allerheiligen im Kalender und wird wenig bedacht.

Dabei ist es ein sehr wichtiger Tag im Jahreslauf.

Alle Seelen Verstorbener, die noch nicht ins Jenseits gegangen sind und sich im Erdenumkreis aufhalten aus den verschiedensten Gründen, werden heute eingeladen, diesen Weg ins Jenseits zu gehen, damit sie sich dort weiterentwickeln können.

Zur Beruhigung darf diesen Seelen gesagt werden, dass sie vom Jenseits aus trotzdem ihren Angehörigen nahe sein können, wenn sie das wünschen.

Aber sich in deren Aura einzunisten oder in Gebäuden aufzuhalten ist auf Dauer keine Lösung und Erlösung für diese Seelen, weshalb sie in der Tradition ja auch „arme“ oder „verlorene“ Seelen genannt werden.

Von daher ist der Allerseelentag zur Reinigung der seelischen Atmosphäre unserer Erde so lange unabkömmlich, bis es alle Menschen nach dem Sterben schaffen, ins Jenseits zu gehen.

Allerseelen

Allerheiligen

Wer ist uns heilig?

Wer tut uns so gut, dass wir uns in seiner Gegenwart aufgehoben, verstanden, geliebt und angenommen fühlen?

Wer gibt uns Kraft, Zuversicht und Selbstvertrauen?

In wessen Umgebung werden wir heil, gesund, vollkommen?

Das sind die Fragen an Allerheiligen, um unseren Heiligen zu finden, der unser Leben sinnvoll ergänzt, befruchtet und befriedet.

Wohl dem, der seinen „Heiligen“ im eigenen Freundes- oder Bekanntenkreis findet.

Falls da weit und breit keiner ist, dann empfiehlt sich der Blick ins Lexikon der Heiligen.

Wobei es auch viele Heilige in anderen Kulturen gibt, die nicht vergessen werden sollten.

Sich mit dem, was uns heilig ist, zu beschäftigen, trägt auf alle Fälle zum eigenen Heilwerden bei.

 

Heilig heilsam

Visionen für die Erde

Es wird Zeit, die Erde in einem neuen Licht zu sehen.

Alexander Gerst genießt den Überblick über die Erde von der Raumstation ISS aus und ist gleichzeitig erschrocken, zu beobachten, dass immer mehr Regenwald gerodet wird, Gletscher verschwinden und Seen austrocknen (am 27.7.18).

Wir brauchen ein Weltgewissen, damit die Heilung der Erde zum Anliegen aller Menschen wird.

Dieses Jahr hat da schon viel wach gerüttelt und optimistisch betrachtet stehen wir an einem Scheitelpunkt, wo das Schicksal der Erde immer mehr Menschen ein Herzensanliegen zu werden scheint.

Nutzen wir die globale Vernetzung und verbreiten positive Gedanken, wohin sich die Erde entwickeln kann.

Die Geschwister Scholl mussten ihr Leben lassen dafür, dass sie ein paar Flugblätter im Treppenhaus abgeworfen haben.

Wir dürfen das Internet ungestraft speisen, um den Ruf der Mutter Erde hörbar zu machen.

Auferstehungslied

Kunst

Moderne Kunst kennt scheinbar keine Maßstäbe mehr, sondern agiert im freien, abstrakten Raum mit großer Beliebigkeit.

Deshalb findet sie auch nur bei einem ganz speziellen Publikum Anklang, das sich mit den Eruptionen und Phantasien zeitgenössischer Künstler gerne auseinander setzt.

Wobei auch Impressionisten und Expressionisten zunächst auf großen Widerstand gestoßen sind und inzwischen weltweite Anerkennung erfahren.

Sie hatten aber auch noch ein Fingerspitzengefühl für die Harmonie und Schönheit bestimmter Farbklänge.

Als Künstler ist man dem Schöpfer ganz nah und das Kriterium für Schöpfung ist vor allem die Lebendigkeit, die sie auf den Betrachter ausstrahlt und ihm Freude macht.

Damit haben wir ein wichtiges Kriterium in der Hand, selbst zu beurteilen, was für uns Kunst sein mag und was nicht.

Kunst

Geburtstag

„Alle Jahre wieder…“ kommt auch der Geburtstag auf uns zu.

Die Jungen freuen sich, dass sie älter werden und die Alten wundern sich, dass das Jahr schon wieder rum ist.

Aber welches Potential liegt in diesem Tag, außer vielleicht ein paar Blumen, Geschenke und nettes Kaffeetrinken?

Wir könnten an diesem Tag machen, was auch unser Computer ab und zu nötig hat: einen Neustart!

Wir könnten uns versuchen zu erinnern, mit welchen Impulsen wir in dieses Leben eingetreten sind.

Hat unseren jugendlichen Idealismus der Realismus eingeholt?

Oder sind wir gerade dabei, endlich das zu verwirklichen, was wir schon immer wollten?

Kommen wir unserem Lebensziel immer näher oder entfernt es sich eher von uns?

Das sind viele ernste Fragen, die an diesem Tag mit neuem Optimismus aufgefüllt werden möchten, denn wenn nicht am Geburtstag, wann dann?

Geburtstag

Farben

Heute werden in Bayern die Menschen gefragt: Was wählst Du? Rot, Grün, Gelb, Braun oder Schwarz?

Es ist gut, dass in der politischen Landschaft nicht nur eine Farbe dominiert, sondern viele Farben vertreten sind.

Auch wenn es dann schwerer ist, sich zu einigen, wäre sogar der gesamte Regenbogen wünschenswert.

Länder, in denen nur eine Farbe regiert oder nur eine Alternative zur Wahl steht, sind arm dran und repräsentieren nicht die Buntheit der Menschen.

Den Farbenreichtum auf allen Ebenen zu erhalten und zu fördern, von den farbenprächtigen Korallenriffen der Meere bis hin zu den verschiedensten Hautfarben der Menschen, die sich in bunte Gewänder und Trachten ihrer jeweiligen Traditionen kleiden, sollten wir uns an der Farbenvielfalt erfreuen.

Denn in ihr spiegelt sich auch der künstlerische Reichtum unseres Schöpfers.

Und wir Menschen machen als sein Ebenbild und Gleichnis sein Antlitz sichtbar.

Jeder Einzelne mit seiner individuellen Färbung trägt dazu etwas bei.

Farben